Archiv für den Monat: April 2014

Kann mir jemand einen Caterer empfehlen?

Hallo liebe Vereinsmitglieder,
wir planen ja hier auch ein „schwarzes Brett“. Kann mir jemand einen besonders guten oder ausgefallenen oder günstigen Caterer in der Speyerer Umgebung (für Stegfest, aber auch für eine private Veranstaltung) empfehlen? Bin gespannt auf die Resonanz. Herzlichst – Trixi

HSK erfolgreich beim Silberschäkel 2014 des RKCW

Die HANSA Segel-Kameradschaft Rhein-Neckar e.V. war 2014 auch schon kräftig im Wettkampf mit 10 HSK-Seglern unterwegs. So segelten
Karl-Prömpeler Kuhn im Finn-Dingy
Die Mannschaft Dr. Peter Mentges mit Herbert Röhm und Volker Brügel in der J22 GER 1512 Linke Lotje
Die Mannschaft Fabrice Brügel mit Robert Ginter und Maximilian Röhm in der J22 GER 1581 Avanti22
Die Mannschaft Christian Fliegel mit Matthias Staud und Mia Sievers in der J22 GER 1472 JAzz
Ergebnisse auf der Homepage des Ruder und Kanu Club Wörth e.V. unter www.rkcw.de/ergebnisse

Auf einen flautigen Samstag folgte der Sonntag mit einem schön warmen und sonnigen 2er Wind aus westliche Richtungen. 2 Läufe konnten gesegelt werden. Neben den Yinglins und den Finn Dinghys war es auch für die J22 Klasse www.j22kv.de nach einem Trainingswochenende erstmalig eine Ranglistenregatta mit 7 Booten in diesem Staatshafen. Nächstes Jahr soll die Veranstaltung wieder mit evtl. mehr Booten stattfinden, so Wettfahrtleiter Gisbert Stolp, der seine Silberschäkelregatta top organisiert hatte.

Auf dem HSK Foto von links nach rechts oben: Volker Herbert Peter Mia Matthias Fabrice, unten Christian Maximilian Robert.

HSK-Gruppenbild

P1000031 P1000060

Regatta 26.4. wird verschoben

Da die Jollenliegeplätze und die Slipanlage im Moment nicht benutzbar sind und auch nur ca. 10-15 Dickschiffe am Steg liegen wird die Regatta am nächsten Wochenende nicht durchgeführt. Es wäre den Jollenseglern gegenüber nicht gerecht da diese ihre Boote noch nicht drüben haben. Außerdem werden von den Dickschiffen am Steg auch nur die üblichen Verdächtigen mitsegen und deshalb verschiebe ich die Regatta damit wir ein Feld aus mehr als 5 Booten bekommen.Hoffentlich habt ihr Verständnis für diese Entscheidung über die ich lange nachgedacht habe, aber durch den Umzug beginnt diese Saison nicht wie gewohnt! Aber der Termin wird nachgeholt.
Grüße
Peter Frick

HSK bei der Relegation zur Deutschen Segelbundesliga

Die erste Relegation der deutschen Segelbundesliga… und die HSK war dabei! So wie von Sven Michalczyk auf der ordentlichen Mitgliederversammlung präsentiert, haben sich Mia Sievers, Matthias Staud, Christian Fliegel und Sven Michalczyk auf den Weg gemacht in den hohen Norden nach Glücksburg in der Flensburger Förde. Hier die Fakten: Veranstaltung vom 03.04. bis 06.04.2014, 61 Vereine, 244 Seglern, ca. 80 Helfer, acht J80 und sechs J70 mit knapp 81 Rennen, organisiert vom DHH (Deutscher Hochseesportverband HANSA e.V.) und dem FSC (Flensburger Segelclub) – und es hat alles perfekt geklappt!

Zur Begrüßung gab es 5-6 Bft, in Böen 8 Bft, was beim Training zu 3 Mastbrüchen und einem Baumbruch führte. Dies hatte aber kaum Einfluss auf die Veranstaltung und die Races konnten bei diesen Windbedingungen verspätet beginnen. Hierzu wurden die Segler mit Motorbootshutteln permanent im fliegenden Wechsel auf die Regattabahn und in den Hafen zurückgebracht. Und nun folgte ein Rennen nach dem anderen in bester Organisation.Wir segelten abwechselnd auf J80 und auf J70 Booten. Beide Raceboote haben Genacker und werden zu 4. gesegelt. Die J80 ist größer und träger, jedoch momentan weit verbreitet. Die J70 ist das neue J Boat, slipbar, sportlich und mit Kohlefaser Rigg – kurz: der Aufsteiger der Saison.

Alle namhafte Vereine Deutschlands haben ihre besten Mannschaften, Deutsche Meister, Europa- und Weltmeister sowie Olympioniken geschickt. Das Niveau war also beispiellos hoch, so mal es die erste Veranstaltung dieser Art war. Dennoch konnten wir die Fahne der HSK hochhalten (siehe Foto) und einen 52. Platz von 63. erreichen. Die Plätze 1 bis 5 haben sich für die erste Bundesliga, die Plätze 6 bis 23 sind für die 2. Bundesliga qualifiziert. Alle anderen und auch die HSK können sich nächstes Jahr erneut in der Relegation zur Bundesliga bewerben.

Impressionen der Relegation auf der Flensburger Förde: